Destreza-Tage 2022, ein Rückblick

Am 12. und 13. März 2022 wurde ein kleiner Traum von uns wahr. Schon zu Beginn unseres Projekts - sogar bevor wir einen Namen für das Ganze hier hatten - wussten wir, dass einer unserer ersten Schritte die Organisation und Durchführung einer Veranstaltung sein würde, um - so hatten wir gehofft - die noch kleine Destreza-Szene im deutschsprachigen Raum zu versammeln, uns auszutauschen und zu vernetzen.


Aus unserer Sicht können wir bereits an dieser Stelle vorwegnehmen, dass die Veranstaltung für uns ein voller Erfolg war. Auch wenn man wohl sagen kann, dass sie dann doch nicht so richtig zu den ersten Schritten gehört hat. Schließlich ist Cuadratura del Círculo mittlerweile schon über ein Jahr alt. Warum das so ist? Nun ja, sagen wir, dass es nicht so einfach ist eine solche Veranstaltung zu organisieren, während die Welt in einer Pandemie versinkt. Dieses Jahr hat es nun aber geklappt!


Die Destreza-Tage sind in Zukunft als jährlich im März stattfindende Veranstaltung gedacht, die im Wechsel in Osnabrück bzw. in der Pfalz verortet sein soll. Das Konzept dahinter, da waren wir uns schnell einig, sollte das einer Offenen Halle sein. Es sollte viel Freiraum zum Fechten, zum Fachsimpeln und zum Lernen geben. Der freie und offene Austausch unter den Teilnehmenden sollte der klare Fokus der Veranstaltung sein. Daher entschlossen wir uns pro Tag auch nur jeweils zwei kürzere Workshops durch unsere Gäste anzubieten und verzichteten bewusst auf jedes kompetitive Element. Das Konzept ging auf, denn am Samstag gegen 15 Uhr sahen wir uns um und konnten sehr zufrieden feststellen, dass die 2-Feld-Halle des Gymnasiums Carolinum in Osnabrück bis zur letzten Ecke zum Fechten genutzt wurde. Ein herrlicher Anblick!



Die Veranstaltung begann - recht ungezwungen - am Samstag um 10 Uhr mit dem Betreten der Halle und dem Aufbau der Anmeldung, der Snackbar und der Bücherecke. Durch die Tatkräftige Unterstützung der Fechter*innen des Schwertkampf Osnabrück e. V. gelang dies sehr schnell und unkompliziert. Vielen Dank dafür! Gegen 10.30 Uhr waren dann alle Teilnehmenden angemeldet und der 2-G-Status überprüft. Nach einer kurzen Begrüßung und einer kleinen Vorstellungsrunde konnte es dann so richtig losgehen. Insgesamt waren 28 Personen aus ganz Deutschland anwesend. Zwei Personen mussten leider sehr kurzfristig im Vorfeld der Veranstaltung absagen. Es war ein bunter Mix aus Anfänger*innen und erfahreneren Fechter*innen anwesend. Erfahrenster Diestro war mit Sicherheit Kurt Schweiger, der in der Escuela de Esgrima Histórica de Madrid unter Maestro Alberto Bomprezzi Destreza erlernt hat.


Den ersten Workshop zum Thema Gerard Thibault (Academie de l'Espée, 1628) hielt Ralf Gutzeit von Klopffechters Erben in Bremen. Mit Hilfe des eigens mitgebrachten Kreises von Thibault führte er, gemeinsam mit Malte Anduschieß, die Anwesenden in die Grundlagen des Fechtsystems nach Thibault ein. Inhaltlich ging es um die Haltung, den Griff, die 1. bis 3. Instance und einen einfachen Stich sowie die Reaktion auf einen Gegenangriff.


Den zweiten Workshop zum Thema Francisco Lórenz de Rada (Nobleza de la Espada, 1705) hielt Stefan Dieke von der Alten Kampfkunst in Wuppertal. Er knüpfte perfekt an den vorherigen Workshop an, so dass ein unmittelbarer Vergleich zwischen den Systemen sichtbar wurde. Inhaltlich ging es ebenfalls sowohl um die Haltung, den Griff, den Atajo 1 sowie den einfachen Stich als auch den Estrechar.


Die übrige Zeit vor, zwischen und nach den Workshops wurde fleißig gefochten, Techniken ausprobiert, gefachsimpelt oder in der Quellenecke in den Fechtbüchern gestöbert.


Um Punkt 17 Uhr wurde die Halle verlassen und wir ließen den Tag gemeinsam in einem nahegelegenen Restaurant ausklingen.


Am Sonntag ging es wiederum um 10 Uhr los und alle Teilnehmenden knüpften an den vorherigen Tag an und fochten fleißig weiter. Auch wenn man die sieben Stunden des Vortages im Waffenarm durchaus noch merkte.

Den ersten Workshop an diesem Tag hielt Nico Banasch von Kielhau aus Kiel. In seinem Workshop ging es um einen Vergleich von George Silvers Fechtsystem (Sloane MS No.376, ca.1605) mit La Verdadera Destreza nach Jeronimo de Carranza (Filosofia de las Armas, 1569). In einem einleitenden Kurzvortrag erläuterte er mögliche Gemeinsamkeiten in den Konzepten beider Autoren sehr anschaulich. Danach ging es in Partnerübungen um die Praxis. Nico machte sich zudem die Arbeit eine umfangreiche Zeittafel zu erstellen, die ziemlich schnell das Interesse der Teilnehmenden weckte.

Hier der Link zur Zeittafel: https://kielhau.de/downloads.html


Im letzten Workshop der Veranstaltung führte Elmar Homann von den Hospitalitern zu Magdeburg e.V. in grundlegende Konzepte und markante Techniken von Domingo Luis Godinho (Arte de Esgrima, 1599) ein, der dem sog. Esgrima commun, also dem gewöhnlichen Fechten zuzuordnen ist, mit dem sich viele Destreza-Autoren auseinandersetzten. Elmar machte den Teilnehmenden deutlich, dass das Esgrima Commun deutlich mehr als eine Ansammlung von Tricks ist, was einige Destreza-Autoren immer wieder behauptet haben.


Wie am Tag zuvor wurden auch am Sonntag die Zeiten vor, zwischen und nach den Workshops intensiv genutzt.


So trat schon ein wenig Wehmut ein, als die Hallenuhr uns signalisierte, dass die Verabschiedung anstand und die Halle bis 17 Uhr geräumt werden musste.


Insgesamt lässt sich für uns festhalten, dass die deutschsprachige Destreza-Szene durchaus am Anfang steht, es aber genügend Enthusiast*innen gibt, um Wissen und Erfahrung künftig weiter auszubauen. Wir hoffen, dass sich mehr Menschen diesem Fechtsystem anschließen und dass hoffentlich noch mehr Gruppen gegründet werden. Da untereinander viele Kontakte geknüpft wurden, sind wir uns sicher, dass wir eine Grundlage für einen stetigen Austausch geschaffen haben.


Wir danken von Herzen allen Workshopleitern für ihre Inputs, allen Unterstützer*innen für ihre großartige Arbeit und allen Teilnehmenden, dafür dass ihr dabei wart und dieses Event bereichert habt. Ohne euch alle wäre die erste Auflage der Destreza-Tage nicht möglich gewesen. Dieses Wochenende hat definitiv Lust auf mehr gemacht. So wird die zweite Auflage der Destreza-Tage im März 2023 aller Voraussicht nach in Iggelheim in der Pfalz stattfinden.


Eine Bilderkollektion der Veranstaltung findet man hier.



Folgende Gruppen, die über ein eigenes Destreza-Trainingsangebot verfügen, haben unseres Wissens nach teilgenommen:


- Klopffechters Erben

- Alte Kampfkunst

- Kielhau

- Ochs - Historische Kampfkünste e.V.

- Schwertkampf Osnabrück e.V.

- Pfälzer Schwertlöwen - Historische Kampfkünste e.V.

- Academia da Espada Deutschland